Joachim Ebmeyer

Besuch des Ronald McDonald Familien- und Kinderhauses

 „Hier geht es menschlich zu, Herzblut muss man haben“, sagt Stefanie Kruse, die Leiterin des Ronald McDonald Hauses. Ihrem Gast Joachim Ebmeyer, CDU-Kandidat für den Bundestag, erläuterte sie kürzlich rund um diese Kernaussage das soziale Wirken innerhalb des Familien- und Kinderhauses. Das Gehry-Gebäude kooperiert mit dem nahen Herz- und Diabetes-Zentrum und wird von der McDonalds-Kinderhilfe-Stiftung betrieben. Seit 20 Jahren können hier Familienangehörige, deren Kinder im Herzzentrum behandelt werden, vorübergehend wohnen und so täglich bei ihren Liebsten am Krankenbett sein.

Foto: Von links. Stefanie Kruse, Joachim Ebmeyer und Helke Nolte-ErnstingFoto: Von links. Stefanie Kruse, Joachim Ebmeyer und Helke Nolte-Ernsting

Christdemokrat Ebmeyer zeigte sich „schwer beeindruckt, hier wird eine tolle Arbeit geleistet““ während und nach der Führung durch das Gebäude. 12 Appartements stehen den Eltern zur Verfügung, Dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner wohl fühlen, dafür sorgen zweieinhalb fest Angestellte und 28 Ehrenamtliche. „Die Talente und Ideen werden hier entwickelt“, erklärte Kruse anhand zahlreicher liebevoll hergestellter Dekorationen. In einer solchen Umgebung falle es den Eltern leichter, sich auszutauschen und sich gegenseitig zu stützen, erfuhr Ebmeyer.
Der CDU-Politiker wurde von Helke Nolte-Ernsting, sie ist stellvertretende Bürgermeisterin der Kurstadt, begleitet. Beide lobten das Engagement von Stiftung und Hausleitung.  Jahr für Jahr kann vor Ort eine hohe Spendensumme für den Betrieb der Einrichtung eingeworben werden.
Beim zufälligen Treffen mit einer Mutter, deren Kind auf eine Herztransplantation wartet, konnte sich Ebmeyer auch über die -auch- belastenden Abläufe in der betroffenen Familie informieren.
„Dieser Besuch bestärkt mich noch mehr in meinem Einsatz für die Stadt und den Gesundheitsstandort Bad Oeynhausen“, sicherte Ebmeyer zu.